Menschenrechte vor Profit: Am Montag (10.12.) ab 17.00 Uhr am Kröpcke unterschreiben für den „Binding Treaty“

Die Initiative „Auf der Suche nach einem tragbaren Lebensstil“ unterstützt den Attac-Aktionstag „Menschenrechte vor Profit“ anlässlich des Menschenrechtstages am 10. Dezember.

Anlass ist der 70. Geburtstag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen.

In Hannover ruft das Bündnis „Hannover CETA TTIP TiSA stoppen“ gemeinsam mit der Initiative „tragbarer Lebensstil“  zu einer Aktion am Montag, 10. Dezember
von 17.00 – 19.00 Uhr
am Kröpcke (U-Bahn-Eingang Georgstrasse) auf.

Die Initiative „tragbarer Lebensstil“ setzt sich für verbindliche Sorgfaltspflichten in den Wertschöpfungsketten ein. Also dafür, dass Firmen  endlich mal die Verantwortung dafür übernehmen, wenn in ihrem Namen produziert wird und die Arbeitsbedingungen menschenunwürdig sind.
Ein erster Schritt kann eine Unterschrift für diese Forderung sein!
Weitere Informationen zu Menschenrechte vor Profit.

 

KiK-Verfahren vor dem Landgericht Dortmund

Anhörung zu Fabrikbrand bei KiK-Zulieferer in Pakistan. Klägerin: „Wir haben viel erreicht: Jetzt darf das Gericht das Verfahren nicht an Verjährung scheitern lassen!“

Dortmund, 29. November 2018 – „Mein Sohn hat für den Profit von KiK mit seinem Leben bezahlt. Nun endlich hat ein Gericht in Deutschland sich mit dem Fall beschäftigt.“ Aus Sicht von Klägerin Saeeda Khatoon war die erste Verhandlung im Verfahren gegen das Unternehmen KiK vor dem Landgericht Dortmund ein wichtiger Schritt – egal, wie das Verfahren endet. Ihr Sohn starb bei dem Fabrikbrand beim KiK-Zulieferer Ali Enterprises am 11. September 2012 in Karatschi (Pakistan). „Für 258 Menschen wurde die Fabrik zur Todesfalle. Nichts wird diesen Verlust je wiedergutmachen. Aber die Verantwortlichen sollen wenigstens haften. KiK war Hauptkunde der Fabrik und damit mitverantwortlich für den mangelnden Brandschutz.“
Hintergrund und weitere Informationen zum Prozess und zur Textilindustrie

„Krieg die Kurve, H&M!“ Aktion der Initiative Tragbarer Lebensstil am 24.11. von 14-17 Uhr, vor H&M in der Fußgängerzone von Hannover (Kröpcke)

Bei umgerechnet 98 Euro im Monat liegt das durchschnittliche Nettoeinkommen bei einem H&M- Zulieferer im EU-Mitgliedsland Bulgarien – nicht einmal die Hälfte des gesetzlichen Mindestlohns von 204 Euro. Bettina Musiolek, die Autorin der Studie, betont: „Beschäftigte berichteten über Armutslöhne und tiefgreifende Verstöße gegen Arbeitsgesetze und Menschenrechte.“. „Die Löhne sind so niedrig, dass wir ohne Überstunden nicht einmal unsere Grundbedürfnisse decken könnten”, wird eine indische Arbeiterin zitiert.
Mit der Kampagne „Turn Around, H&M!” („Krieg die Kurve, H&M!“) will die Clean Clothes Campaign (CCC) die weltweit zweitgrößte Mode-Kette an eine Ankündigung vom November 2013 erinnern. Unter dem Eindruck von weltweiten Protesten und kritischen Medienberichten in Folge der Rana- Plaza-Katastrophe in Bangladesch mit 1134 Toten stellte H&M seinerzeit eine „Roadmap hin zu fairen Existenzlöhnen in der Textilindustrie“ vor: Alle „strategischen Zulieferer“ von H&M sollten bis 2018 Strukturen eingeführt haben, um 850.000 Textilarbeiter*innen faire Existenzlöhne zu zahlen.
Fünf Jahre später ist davon keine Rede mehr: Die „Roadmap“ findet sich mittlerweile nicht mehr auf den Internetseiten von H&M.
In der Woche vom 23. bis 29. November werden weltweit Aktionen stattfinden, die H&M an sein Versprechen erinnern werden. In Deutschland setzen Regionalgruppen der CCC in neun Städten Aktionen um. In Hannover wird dazu am Samstag, 24.11. von 14-17 Uhr eine Straßenaktion stattfinden, welche von der Initiative Tragbarer Lebensstil, vor der Filiale von H&M am Kröpcke, organisiert wird. Die Aktionist*innen werden inszeniert ausharren, bis H&M seinem Versprechen von existenzsichernden Löhnen nachkommt. Außerdem wird auch allgemein zu den Themen Löhne und Menschenrechte in globalen Lieferketten informiert.
Auch H&M-Mitarbeiter*innen in Deutschland und die Gewerkschaft ver.di berichten seit Jahren über Arbeitsdruck, grundlose Entlassungen sowie von Arbeitsverträgen mit geringer Basis- Stundenzahl und zusätzlicher „Arbeit auf Abruf“. Vor Arbeitsgerichten in Berlin und Leverkusen, Tübingen und Trier mussten sich H&M-Betriebsräte – stets erfolgreich – gegen Kündigungen und Repression des Betriebsrates zur Wehr setzen, die ver.di und der DGB als „Union Busting“ bezeichnen – als gezielten Druck des Managements auf aktive Gewerkschaftskolleg*innen.

Unsere Forderungen an H&M

TurnAround H&M: Aktion am Kröpcke am 24. November in Hannover

In Hannover warten wir am 24.11. ab 14.00 Uhr gechillt auf Sofas vor H&M am Kröpcke darauf, dass endlich mal jemand sein Versprechen hält. Join us

Auch ohne H&M wäre es … NICHT SCHÖN zeigt die ARD sehr überzeugend im Beitrag „So ungerecht ist Mode“: tagesschau.de/inland/themenw… #TurnAroundHM

 

21. 11.2018, 19:00 Uhr (Pavillon): Freihandelsabkommen JEFTA mit Japan – Kommt unser Wasser unter den Hammer?

Wir kümmern uns um ….. Wasser
Freihandelsabkommen JEFTA mit Japan –
Kommt unser Wasser unter den Hammer?

Podium und Diskussion
mit Dr. Durmus Ünlü
(Stellv. Geschäftsführer der Allianz der öffentlichen Wasserwirtschaft AöW)
und Prof. Marc Hansmann (enercity)

am Mittwoch, 21.11.2018 – 19.00 im Pavillon Lister Meile 4
Es lädt ein: verdi-Bildungswerk, Attac Hannover, Friedensbüro Hannover

Weitere Informationen

UN-Ausschuss rügt Deutschland: Menschenrechtsstandards für Unternehmen zu unverbindlich

Der Sozialausschuss der Vereinten Nationen (UN) hat im Oktober seinen Abschlussbericht über die Einhaltung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte durch die Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht. Der Ausschuss kritisiert darin die „ausschließlich freiwillige Natur der menschenrechtlichen Sorgfalt“, wie sie im Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte beschrieben wird. Deutschland solle gesetzlich sicherstellen, dass Unternehmen die Menschenrechte in Auslandsgeschäften achten und für Verstöße haftbar gemacht werden können. Auch in der Agrar-, Handels-, Investitions-, Klima- und Finanzpolitik monierte der Ausschuss die mangelnde Berücksichtigung der Menschenrechte durch die Bundesregierung.
Weiter im Text …

 

Unterstütze uns, damit H&M die Kurve kriegt! Aktion am 24.11. vor H&M am Kröpcke von 14.00 – 17.00 Uhr

Am 24. November erinnern wir von 14.00 – 17.00 Uhr H&M am Kröpcke (Hannover), an das Versprechen, bis Ende 2018 in der gesamten Lieferkette einen existenzischerneden Lohn (living wage) sicherzustellen. Bisher wurde dieses Versprechen nicht eingehalten.  Wir freuens auf Ihre und Eure Unterstützung!

2013 veröffentlichte H&M seine “Roadmap towards fair living wages” (deutsch: Strategiepapier zur Umsetzung existenzsichernder Löhne) und gab damit rund 850,000 Arbeiter*innen die Hoffnung auf einen existenzsichernden Lohn bis 2018. Die Veröffentlichung brachte dem Unternehmen sehr viel positive Medienberichterstattung.

Doch seit dem hat H&M sein Bekenntnis mehrmals umgeschrieben und aktuell gibt es keine Spur mehr von dem Versprechen auf existenzsichernde Löhne in der Unternehmenskommunikation. Heute veröffentlichte Rechercheergebnisse enthüllen, dass viele Arbeiter*innen in „Vorzeige“-Zulieferfabriken des Modekonzerns H&M unter der Armutsgrenze leben.

Weitere Informationen zur Situation bei H&M

Der „Zero Draft“ zum UN Treaty. Eine Bewertung der Treaty Alliance

In einer Stellungnahme begrüßt die Treaty Alliance Deutschland den »Zero Draft« für ein UN-Menschenrechtsabkommen, um die Aktivitäten transnationaler Unternehmen und anderer Wirtschaftsunternehmen zu regulieren, und empfiehlt gleichzeitig Präzisierungen und Ergänzungen des vorliegenden Entwurfs. In der kommenden Woche wird die zuständige UN-Arbeitsgruppe über den Text verhandeln. Die European Coalition for Corporate Justice (ECCJ) liefert tägliche Berichte über die Sitzung; auf UN-TV können die Beratungen live verfolgt werden