Seminar zu „Wirtschaft | Menschenrechte | Aktionen“: 17. – 19.08.2018

Ob im Supermarktregal, am Kleiderbügel oder im Internet – tagtäglich begegnen uns Produkte, deren Produktionsbedingungen aufgrund langer Lieferketten für uns oftmals unsichtbar sind. Über tausend Menschen sterben beim Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch, da die Gewinne der Kleidermarken wichtiger sind als der Arbeitsschutz der Näher*innen. In der Demokratischen Republik Kongo arbeiten Kinder in Minen, um Kobalt für die Produktion von Autoteilen zu fördern. Rechte, die für uns in Deutschland selbstverständlich sind, werden durch Wirtschaftsunternehmen anderenorts oft verletzt – auch für Produkte „Made in Germany“.

Am Beispiel von Handys und Textilien wirft das Wochenendseminar einen kritischen Blick auf die weltweite Menschenrechtssituation in Lieferketten. Mit Expert*innen wollen wir die Hintergründe verstehen und Ursachen auf den Grund gehen.
Seminarflyer mit Informationen zu ReferentInnen, Ablauf und Anmeldung

Das Seminar ist Bestandteil des Projektes „Mehr.Wert! – Menschenrechte in globalen Lieferketten“